Das Sachverständigenbüro

 

Jens-Peter Paulsen stammt aus einer Bauunternehmerfamilie, nach Abitur und Bundeswehr macht er eine Mauerlehre, die er als Innungsbester abschließt. Sein Studium an der Fachhochschule Karlsruhe schließt er mit dem Dipl. Ing. (FH) ab. In seinem weiteren Berufsleben hat er bei einem marktführenden Bauprodukthersteller über ein Jahrzehnt lang Produkt- und Personalverantwortung, wird Betontechnologe, Auditor und 2003 selbstständiger Sachverständiger. 2007 wird er vom Regierungspräsidium Freiburg für das Sachgebiet landwirtschaftliche Baubewertung und- schätzung öffentlich bestellt und vereidigt. 2008 wird er nach einer HWK- Ausbildung BAFA- Gebäudeenergieberater, 2009 eröffnet er in Kehl ein zweites Sachverständigenbüro. Von 2010 bis 2012 erstellt er unter anderem über 80 Gerichtsgutachten für sechs Gerichte* in Süddeutschland, lernt sachverständige Kollegen kennen und integriert diese in ein immer größer werdendes Team. Dieses besteht aktuell aus Sachverständigen zu den Bereichen: Waldbewertung, Einzelbaumbewertung, Holzbauerkrankungen, Denkmalschutz, Anlagen- und Maschinenbau, landwirtschaftliche Erzeugnisse, ein Statiker, ein Architekt, ein Bauingenieur, einen Bauzeichner und eine Koordinations- und Kommunikationsstelle. *Bislang wurden für die folgenden sechs Gerichte in Baden- Württemberg Gutachten erstellt: Amtsgericht Achern, Amtsgericht Lörrach, Amtsgericht Offenburg, Amtsgericht Rottweil, Amtsgericht Waldshut, Landgericht Rottweil.

 

Das Sachverständigenbüro ist in der Lage, abgesehen von der Bearbeitungszeit (ein Gerichtsgutachen wird regelmäßig 6 Wochen nach Auftragseingang dem Gericht zugestellt), für verschiedene Sachgebiete übergreifend einen Ansprechpartner für den Auftraggeber an zu bieten, üblicher Weise findet nur ein Ortstermin statt und die wesentlichen Unterlagen für ein Gutachten werden lediglich einmal abgefragt. Der Auftraggeber beispielsweise bezüglich einer kompletten Hofbewertung erhält somit lediglich ein Gutachten mit mehreren Sachgebieten und nicht mehrere Einzelgutachten. Ein Beispiel: Ein Landwirt stirbt und hinterlässt seinen gesamten Besitz (Hofstelle, Fuhrpark, Viehbestand, Wälder und Felder mit ertragreichem Anbau wie Wein, Spargel oder vergleichbar) ohne Nachlassregelung einer Erbengemeinschaft. Üblicher Weise wären in diesem Fall fünf Sachverständige eigenständig zu beauftragen, dementsprechend würden 5 Ortsbegehungen stattfinden und der Auftraggeber würde 5 eigenständige Gutachten erhalten, die jeweils allen Beteiligten zur Verfügung gestellt würden.

 

Die Arbeit des Sachverständigenbüros ist auch gefragt bei der Qualitätssicherung von Baustellen, bei Beratungen bezüglich Immobilienkauf oder Immobilienverkauf, bei Steuerberatern, die für Ihre Mandanten nach Einsparpotentialen bei der Vermögensbesteuerung suchen, bei Banken vor der Kreditvergabe, bei Unternehmern vor Kauf eines gewerblich nutzbaren Grundstücks oder bei Privatleuten, die die Höhe einer Wegerechtsrente ermittelt haben wollen oder bei der Erstellung von Gutachten bezüglich aufgetretener Baumängel oder Bauschäden im Rahmen von Versicherungsabwicklungen.